Bassinger, Anna

Maler-Reinhold-Str. 3

 

Stolperstein gesetzt am 7.12.2013 

Verwandte
Nicht bekannt

Frau Anna Bassinger, geb. 1891 in Gera, Mutter von zwei Kindern und verwitwet, kam nach mehrjähriger Gefängnishaft im September 1940 ins Konzentrationslager Ravensbrück. Sie starb am 8. Mai 1942 in Bernburg als Häftling 4018, angeblich „trotz aller ärztlichen Bemühungen“ als „Euthanasie“-Opfer. Auf der Sterbeurkunde wurde sie, wie die anderen Zeugen Jehovas, als „glaubenslos“ bezeichnet. Sie wurde 51 Jahre alt.

Verlegeort ist vor der Wohnung.

 

 


Quelle

Unterm Hakenkreuz S. 120