Georg Halpert, seine Ehefrau Dorothea

Kurt-Keicher-Str. 11

 

Zwei Stolpersteine gesetzt am 22.09.2016

Verwandte
Edelstein, Frenckel, Goeritz, Mazur


 

Georg Halpert (geb.1891 in Gera) war der einzige Sohn von Dagobert Halpert und Anna geb. Edelstein (1867-1946). Georg wurde 1920 Mitinhaber der Firma Halpert & Co. Die 1883 in Gera gegründete Teppich- und Möbelstoffweberei hatte 1938 bereits eine 55-jährige Firmengeschichte. Die Firma war bekannt für ihr soziales Engagement. 107 Jahre, bis 1990, wurde an diesem Standort produziert (Heute ist das historische Produktionsgebäude das Parkhaus der Gera-Arkaden.) Georg hatte bereits von 1910-1920 in Buenos Aires gelebt. Er besaß die argentinische Staatsbürgerschaft .Er heiratete im Frühjahr 1938 Dorothea, eine 1908 in Chemnitz geb. Goeritz. Dorothea hatte in Berlin Ökonomie studiert. Ende 1938 war Georg nicht mehr in der Lage, seine zahlreichen jüdischen Angestellten, seine Familie und sich selbst zu schützen. Am 09.01.1939 wurde die Firma arisiert und 1945 enteignet. Das Ehepaar verließ Gera nach Berlin und flüchtete 1939 überEngland und New York nach Buenos Aires. Später lebten sie in Beverly Hills (USA) bis 1984 (Georg, 93) und 1993 (Dorothea, 84). Durch die Nennung des Namens Halpert auf dem Stolperstein wird indirekt auch das Werk der Gründer und Namensgeber der Firma, nämlich Georgs Vater Dagobert (1856-1934)und dessen Bruder Eugen (1864-1930) gewürdigt. Sie haben als Geldgeber eine bedeutende Rolle in der jüdischen Gemeinde Gera gespielt. Dagobert war im Vorstand der Israelitischen Gemeinde und besaß u.a. die Immobilie Jüdische Schule 1919. wird er als bürgerliches Mitglied im Stadtrat Gera genannt.Verlegeort ist vor dem 1925/26 neu erbauten Wohnhaus Blücherstr. 11.

M.W. (Stand 28.02.2016)