Baumgart, Familie

Max Baumgart und seine Ehefrau Margot

Sorge 40

 

Zwei Stolpersteine gesetzt am 17.09.2016

Verwandte
Alberti, Lamm

 

Max Baumgart (geb.1887 in Völkershausen/Rhön) war verheiratet mit Margot, 1902 in Erfurt geb. Lamm. Dr. Max Baumgart war seit 1926 Anwalt und Notar in Gera. Er bildete später eine Kanzlei-Gemeinschaft mit dem nichtjüdischen Anwalt Dr. Hans Weinland. 1933 wurde er vom Berufsverbot betroffen. Er zog zunächst nach Erfurt, der Heimatstadt seiner Frau Margot. Von dort flüchteten Max und Margot Baumgart 1939 über England in die USA. Sein Name stand auf einer Depromotions-Liste der Universität Gießen. Sein rechtmäßig erworbener akademischer Doktorgrad und die deutsche Staatsbürgerschaft wurden ihm 1941, gemeinsam mit vielen anderen, rückwirkend aberkannt. Erst 1967 wird diese Entscheidung revidiert. Im Dezember 1942 lässt sich Max (54 Jahre alt) registrieren zur Einberufung zur US-Army. Max' Eltern hießen Meier und Theres Baumgart aus Völkershausen. Max hatte mindestens 8 Geschwister. Margot's Eltern hießen Emil Lamm (1860-1934) und Rosa Helene geb. Alberti (1871-1942). 1942 wird Max und Margots Sohn Elliot in New York geboren. Acht Jahre nach Kriegsende findet man Mutter und Sohn in einer Schiffs-Passagierliste. Margot wurde 55 Jahre alt. Max wurde 86 Jahre alt. Beide sterben in New York. 1957, bzw. August 1973. Verlegeort ist vor der damaligen Anwaltskanzlei als Lebensmittelpunkt.Weitere Stolpersteine: Max' Schwestern Helene und Jenny Baumgart in Herford.

M.W. (Stand 21.6.2016)