Jankelowitz, Emma Blandine

Sorge 11

 

Stolperstein gesetzt am 17.09.2016

Verwandte
Heilbronner, Itzigsohn, Wahl

 

 

Emma Blandine "Emmy" (1879 geb. Heilbronner aus Ludwigshafen) war in Gera verheiratet mit dem jüdischen praktischen Arzt Dr. Adolf Jankelowitz (1869-1917). Adolf starb im Alter von 47 Jahren als Feld-Arzt im 1.Weltkrieg. Sie hatten eine Tochter Lilly, (geb.1907 in Gera). Die junge Witwe Emmy (38) und Tochter Lilly (18) zogen 1925 von Gera nach Baden-Baden. Emmy wird in der Wagner/Bürckel-Aktion verhaftet und kommt 1940-44 ins Lager Gurs. Nachdem ihr die Flucht gelang und sie sich versteckte, erlebt sie das Kriegsende in Nizza. Sie lebt sie bis zu ihrem Tod 1958 in Ribeauville. Mit der Erwähnung dieses traditionsreichen Namens an zentraler Stelle wird indirekt weiterer jüdischer Familienmitglieder gedacht: Moses Selig Jankelowitz (1841-1889) und seine Frau Lina (1849 geb. Itzigsohn aus Heydekrug/Ostpreußen, +1930 in Berlin) kamen bereits vor 1887 nach Gera. Sie hatten fünf Kinder: Hermann (geb. 1867-1942 Theresienstadt), Adolf (geb. 1869), Josef (geb.1872), Johanna und Paula (geb. 1880).

Verlegeort ist der Gehweg Sorge 11, zugleich Wohnung, Arztpraxis und Standort des ehemaligen Kaufhauses Jankelowitz.

M.W. (Stand: 19.07.2016)