Weber, Dr.med. Emmy

Dr. med. Emmy Weber

Burgstraße 5

Stolperstein gesetzt am 8.4.2009

Dr.med. Emmy Weber (geb.1909) war die einzige Tochter des Journalisten Waldemar Weber (geb.1882) und Frau Elly (geb.1883).

Waldemar war im Ersten Weltkrieg Offizier. In den späten 20er Jahren war er zeitweise Chefredakteur der Geraer Zeitung. Nach 1934 verlor er seine Stelle weil seine Frau Elly Jüdin war. Man nannte das eine Mischehe. Er weigerte sich über ein Jahrzehnt bis zum Tod standhaft, sich von seiner Frau scheiden zu lassen.

Tochter Emmy hatte als Kinderärztin Berufsverbot. Ihre Beziehung zu einem nichtjüdischen Mann wurde verboten und fand durch die Kriegsereignisse nicht statt. Für Mutter und Tochter stand die Deportation nach Theresienstadt und für den Vater die Einweisung in ein Arbeitslager unmittelbar bevor. Am 15.10.1944 beging die Familie dreifachen gemeinschaftlichen Suizid durch Leuchtgasvergiftung in ihrer Wohnung. Waldemar war 62, Elly 61 und Emmy 35 Jahre alt.

Verlegeort ist vor ihrer ehemaligen elterlichen Wohnung Burgstr. 5 (Haus 1945 zerstört)

 

M.W. (Stand 2.10.2013)